++ kultur!ngenieur ++ ticker ++ 120203 ++

3. februar 2012

liebe kulturgemeinde,

das ist ja ein ding!

der kulturproduktive januar stand im zeichen der dinge & artefakte. siehe die erste schaufensterausstellung am kultur!ngenieurbüro. siehe auch die wohnzimmerspionage sieben als „heimspiel“ in löbtau. siehe die spontan-urban-kulturellen fotografischen erkundungen für die ag stadtdokumentation auf der kesselsdorfer straße. und zuletzt gab es eine buchbindewerkstatt im werk.stadt.laden mit dem blick für das alte handwerk ebenso wie für das experimentieren mit neuem. die poesie der dinge haben wir mit der „metropole pieschen“ und allen mitstreitern überdies vor dem abriss der ehem. r. krautwald maschinenfabrik in verschiedene richtungen retten und zum abschluss nochmal so richtig aufsaugen können. es wird bald neue entwicklungen geben …

so ähnlich wird’s auch im februar weitergehen. alles entwickelt sich.

zunächst aber nimmt sich der kultur!ngenieur bis 16.2. „echt zeit“, macht also urlaub, denn „kulturproduktion in echtzeit!“ heisst auch dem treibgut der kultur nachzuspüren bzw. zu verstehen „alles braucht seine zeit, aber die zeit braucht uns“ wie die tschechische künstlerin henny pagel 2005 anlässlich der eastern alliance 02 im jahr 2005 formulierte. mit gesammelten energien wird es dann noch im februar zur wohnzimmerspionage acht „unORTig“ in löbtau. und im märz geht es dann auch mit der diskursvorlage „freiheit Aushalten!“ richtig los. erstes thema: sexualität.

ferner is es mir einen verweis auf den schriftsteller ingo schulz wert. der trat mit seiner dokumentation zur „terra preta“ echt zeit-kritisch auf. am montag, 6. februar um 20 uhr tritt er im blockhaus am neustädter markt unter der frage „was wollen wir?“ provokant vor dresdner publikum und sächsische akademie der künste. er darf auf seine aussagen hin genauer befragt werden – meine frage bitte mitnehmen:

läuft die zeit noch für den menschen oder läuft der mensch für die zeit?

in diesem sinne: einen produktiven aber auch kontemplativen februar wünscht

felix liebig,
kultur!ngenieur.

//

// termine im februar

offenes büro >>> am 17. und 24.2. jeweils wie immer von 11 bis 17 uhr.

der kultur!ngenieur lädt normalerweise jeden freitag zur zusammenarbeit, zum gespräch, zum kaffee in sein kultur!ngenieurbüro. 11 bis 17 uhr. kurze notiz anfang der woche genügt. und dann vorbeikommen.

freiheit Aushalten! >>> hat sich im februar noch gesammelt & kommt im märz!

die diskursvorlage will exemplarisch orte, menschen und themen verschmelzen und sucht stets gastgeber für ebendies. zusammen diskutiert sich’s besser. vorlaufzeit einen monat.

wohnzimmerspionage_acht_unORTig >>> am 17.2. um 21 uhr in löbtau.

der hinterwitzige abendspaziergang zeigt, dass nicht nur katzen im dunkeln funkeln. gastgeber und orte/stadteile sind hier stets willkommen. kooperation macht schlau. vorlaufzeit ein/zwei monate.

// termine im märz >>> ausblick

wohnzimmerspionage_neun geht in die scheun >>> am 16.3. um 21 uhr

freiheit Aushalten!3 SEXUALITÄT >>> am 2.3. um 19 uhr in prohlis. 20 plätze. bitte um anmeldung!

campussp!onage & campus!nventur >>> am 24. und 25.3. zum geschichtsmarkt.

// andere

was wollen wir? zur person: ingo schulz >>> am 6.2. um 20 uhr im blockhaus, neustädter markt. (sächsische akademie der künste)

// tonales

passend zum thema empfehle ich diesen podcast des dradio-feature von deutschlandfunk „My favourite things – Das Universum der Dinge“. download des podcasts bitte selbst besorgen ;)

// cinematografisches

dinglich und auch zeitlich beeindruckt hat mich der film „last life in the universe“ (engl. wiki) vom regisseur pen-ek ratanaruang. wie ein film die ganze alltägliche hektik ausklammern und sich auf die poesie der dinge zwischen zwei so verschiedenen menschen konzentrieren kann! der mann putzt das haus der frau. aber man sieht ihn nicht putzen, sondern die herumliegenden dinge schweben um die durch das haus laufende frau sanft zurück an ihren zugedachten platz…

// literarisches

mark twain fuhr einst auf „bummel durch deutschland“ und das darin zu lesende sei jedem aufgeschlossenen kutlurforscher ans herz gelegt. titel bitte selbst recherchieren.

// einladen & ausladen

wer dem kultur!ngenieur folgen mag, der drücke gerne den „follow“-knopf auf kulturingenieur.com und erhalte email-erinnerungen bei neuen artikeln. lohnt sich!

wer keinen kultur!ngenieur.ticker mehr bekommen möchte, der antworte mir bitte kurz. vielen dank.

//

// kultur!ngenieur

dipl.ing.architekt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s