super.acht.umkehr

Diese Diashow benötigt JavaScript.

fotos: felix liebig, 24. februar 2012

das thementage-spezial „unorte abwege blickwinkel dings…“ des werk.stadt.laden vom 17. bis 29. februar 2012 begann mit einer spionage und endete mit einem screening.

einstieg war die wohnzimmerspionage_acht des kultur!ngenieurs in löbtau. thema UNorte. dort wurden urbane anomalien vom fleischerladen bis zum straßenkreuzer in augenschein genommen wie die nachlese im artikel zeigt. zum ausstieg verhalf eine eilmeldung mit dem folgenden ausgehtipp, bei dem filmische abweichungen in augenschein genommen wurden:

Dagie Brundert, die anleitende Super8 – Queen ist anwesend.
Alle Filmemacher sind anwesend.
Es gibt Sekt, Häppchen und die Filme der Teilnehmer.

Authentisch projiziert über einen ratternden Projektor.
Seid dabei und werdet Zeugen vom Ende der Ära eines Mediums.
Absolutes Muss – hip, underground & schlüpfrig.

vom 24. bis 26. februar 2012 fand im werk.stadt.laden ein super 8 filmworkshop (wiki) mit dagie statt. in knapper zeit sollte jeder teilnehmer oder jede gruppe einen super 8 film drehen, also eine ca. 3-minütige filmrolle mit bildmaterial zum thema UNorte ABwege BLICKwinkel füllen. wohlgemerkt: in schwarz-weiß umkehr! und mit den (fast) letzten filmrollen ihrer art. aber: nicht am ende mit ideen.

die verkehrung und das transitäre sind grundelemente des dérive (wiki eng).

für mich als spaziergänger und beobachter, tauschten sich in dem workshop die kulturräume: dagie kam nach dresden-löbtau und ich ging nach berlin. transition. dem stadtspaziergang mit marc am 24. februar mit dem thema ABwege folgte ich noch und ließ die ersten zaghaften schritte der teilnehmer mit der super 8 cam hinter mir. erst am 26. februar 2012 konnte ich dann die ergebnisse der zwei letzten tage als rückkehrer aus berlin zum screening in augenschein nehmen. augenscheinlich wurden zwischen spaziergang am freitag und screening am sonntag ungezwungen die möglichkeiten des mediums ausgelotet.

zuerst begegnete ich natürlich dagie brundert. bunte frau mit jüdischer nase. mir rutschten ein paar verkehrte sätze raus beim bekanntmachen, aber das gehört vielleicht zum geist des workshops dazu. danach genoss ich ihren arbeitsfluss im unermüdlichen und weitgereisten erklären des mediums gegenüber den zum laden hereinschwappenden teilnehmern. im wesentlichen stellte sich heraus, dass super 8 tot, aber irgendwie doch noch lebendig ist. jedem ende wohnt ein anfang inne. wunderbar. aber der mythos des beinahe aussterbens macht die sache natürlich interessant!

beeindruckend war der stadtspaziergang. und transitär. und irgendwie verkehrt. wenn auch nicht ganz ungeplant, sondern durchaus dramaturgisch gedacht. denn auf jedem der von marc mit beachtlicher ortskunde und gründlicher planung auf die spaziergangskette gefädelten orte stellte sich erneut das bewusstsein ein: die stadt ist abwegiger als viele glauben. – und das ist gut so. ob alte garagen mit undefinierbarem inhalt, ob durchgangsbrachen mit nur erahnbarem nachtleben, ob in sich als cinematografische meisterwerke der kulisse wahrnehmbare parkdecks von suburbanen shopping malls mit preussischen namen – alles ist verkehrt-unortig, transitär-abwegig, untergründig-schlüpfrig. und es gibt erstaunlich viele solche orte. der stadtspaziergang als (ab)folge dieser orte war zudem ein saftes eintauchen, eine transition, vom tag in die nacht. am anfang der gartensparte an den drescherhäusern war es noch dörflich-hell, an deren ende flakerten bereits die scheinwerfer der autos im weißeritzgraben zur blauen stunde.

der super 8 film dann, besser die elf entstandenen filme begannen im übergang von löbtau nach friedrichstadt, im subrubanen zwischenland und zeigen das flüchtige der stadt eindrucksvoll und auf besondere weise „lesbar“ in ihrer schwarz-weiss-umkehr-ästhetik. das auge muss sich umstellen, es wird zum genaueren und verkehrten sehen gezwungen und entdeckt so neues, sieht ungesehenes – mithin bei unsteter abspielgeschwindigkeit und einem nur im rattern des projektors oder den exklamationen des publikums liegenden soundtrack.

abkehr in der umkehr.

weg vom klischee, hin zum eigenartigen. raus aus dem konsum, rein in die produktion. stadt ist nicht die urbane matrix für immergleiche werbebotschaften und alltagsexistenzen. sicher auch. sie ist aber vor allem und für uns das gewebe unserer träume und aneignungen. hier wird das fahrrad zum absurden vehikel, hier sind hunde komische zappelwesen, hier sind zwei frauen merkwürdig erotische zwerge auf (anderen, urbanen) spielplätzen.

gut also, dass die stadtwerkstatt „löbtopia“ am 29. februar 2012 den würdigen abschluss der thementage bilden wird mit einem architekten, der spielplätze und besonders solche in löbtau baut.

Website-Schmiede

Text & Foto: T.M.A. Trans-Media-Akademie Hellerau

Der Kultur!ngenieur bereitet gerade dieses Projekt vor und lädt Jugendliche zwischen 14 und 18 herzlich ein:

Willst Du eine Homepage gestalten? Wenn Du lernen möchtest, mittels Webdesign und Programmierung eigene Ideen umzusetzen, bist Du in der Website-Schmiede richtig! Hier lernst Du eine neue Internetplattform zu entwickeln und zu gestalten, eigene Texte und Gedanken in einem selbst kreierten Blogg zu präsentieren und auszutauschen. In einem Ferienworkshop kannst Du

vom 22.10. bis 27.10.2012 (Workshop I) oder
vom 29.10. bis 03.11. 2012 (Workshop II) jeweils 10 bis 18 Uhr

zusammen mit anderen Jugendlichen die neue Internetplattform „Schule morgen“ entwickeln.

Die Welt heute ist nicht mehr von gestern! In Zukunft wird es immer wichtiger, Dich nicht nur berieseln zu lassen, sondern Lernprozesse selbst mitzugestalten und moderne Medien optimal einzubinden.

Der Workshop vermittelt Dir Grundlagen für die kreative und verantwortungsvolle Nutzung von Internetplattformen und ihre Vernetzung. Zusammen mit zwei jungen Medienkünstlern und einer Journalistin erstellst Du eine Homepage von der Ideenfindung, der Gestaltung, der Bildbearbeitung bis zur Freischaltung. Die Dozenten begleiten Dich bei der redaktionellen, technischen und kreativen Arbeit. Hier sind Deine Ideen gefragt! Wie kann „Schule morgen“ mittels moderner Medien mehr Spaß machen und wie könnt Ihr Eure Gedanken auf derInternetplattform austauschen?

Die Teilnahme ab Klasse 8 bis 12 ist kostenfrei!

Weitere Informationenunter zetzsche[at]t-m-a[punkt]de

Die Künstler: Viola Zetzsche (Journalistin und Autorin), Bianka Stübing (Künstlerin und Pädagogin), Felix Liebig (Architekt und Webdesigner)

Veranstalter: Trans-Media-Akademie Hellerau e. V., Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden

Veranstaltungsort: ESB mediencollege, Jordanstraße 7, 01099 Dresden

Gefördert: Europäischer Sozialfonds Sachsen + T-Systems Multimedia Solutions Dresden GmbH

TMA Ferienworkshop Schule morgen 2012

Auf zur Mediensafari

Gleich am 30. Juli startet die „Mediensafari“. Sie ist Teil einer Serie dreier einwöchiger Stadtsafaris zu unterschiedlichen Themen der Stadtentwicklung in Sommer-, Herbst- und Winterferien des Schuljahres 2012/13. Ausgerichtet werden diese von der Kooperationsgemeinschaft   u r b a n o f e e l. Ort ist geh8 Kunstraum und Ateliers. In einem solchen Atelier werden im Rahmen der CrossMedia Tour 2012 zehn Jugendliche ein Redaktionsbüro für Stadtentwicklung einrichten und die eigene Stadterfahrung in der Leipziger Vorstadt mit aktiver Medienproduktion begleiten.

Hier geht’s zum Blog

Dort gibt es dann selbstgeschriebene Beiträge und Interviews mit Akteuren zu drei Medienthemen der Stadtentwicklung: Planung, Selbstorganisation, Investition. Und auch auf Twitter und Facebook wird gepostet. Klar. Also alle Sinne wach halten!

Ein Projekt der   u r b a n o f e e l   Kooperationsgemeinschaft. In Zusammenarbeit mit der CrossMedia Tour Dresden 2012. 

Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).