raiarts buki buchbindetutorial kulturingenieur

Buchkinder & Buchbinder

raiarts buki buchbindetutorial kulturingenieur

Grafik: Felix Liebig; Montage: André Hüter, raigrafik.de

Wie das Leben so spielt: Nach dreieinhalb Jahren bekomme ich von einem Grafiker-Kollegen, den ich vor zweieinhalb Jahren auf der Leipziger Buchmesse traf, eine Anfrage zu meinem Buchbindekurs damals im Werk.Stadt.Laden: buchbinden vs. lasercutten.

Der Kollege ist André Hüter, auch präsent unter raigrafik, rief mich flugs an und erzählte mir, dass er einen Buchbindekurs mit Kindern in der Kunstschule Potsdam vorhabe und dafür das Tutorial liebend gern nicht nochmal neu erfinden wolle. Nach einigem Gespräch über die Umstände schickte ich ihm mein Tutorial und er schickte mir prompt die obige Grafik, ein Poster für den Kurs.

Interessant war die Hintergrundgeschichte über die Buchkinder: Das ursprünglich gemeinnützig-kreativ gedachte Projekt von Ralf-Uwe Lange sei anders als von ihm gewollt verwertet worden und erlebe nun aber eine Renaissance in seinem Sinne. Zu finden sind Buchkinder jedenfalls in fast jeder deutschen Stadt. Schließlich gab es bis vor kurzem auch am Johannstädter Kulturtreff in Dresden die Buchkinder.

So macht Kulturproduktion auch mal Spaß – und wer weiß, was noch kommt …

Advertisements

jetzt BUCHen! adventsbuchbinden im werk.stadt.laden. löbtau

DER KURS IST AUFGRUND GERINGER TEILNEHMERZAHL ABGESAGT. WIR BITTEN UM VERSTÄNDNIS.

Das FrühjahrsBUCHbinden findet dann am 8., 15. und 22. April 2013 im Werk.Stadt.Laden statt. Bis dahin!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

text & bild: felix liebig

der kultur!ngenieur hat eben ein eigenes neues skizzenbuch, handmade am 12., 13. und 14. oktober 2012, fertiggestellt und eingeweiht. hier die ankündigung für den nächsten buchbindekurs schon sehr bald:

„dein lieblingsgeschenk–buchbinden für den gabentisch.

ihr kennt das schon: advent, advent…geschenk verpennt. noch keine gabe für oma oder opa, frau oder mann, tochter oder bruder? wie wär’s damit: ein handgebundenes buch–das kommt immer an!

kommt am montag, den 3.12., 10.12. und 17.12. jeweils 19:00 bis 22:00 uhr zur vorweihnachtlichen buchbindewerkstatt in den werk.stadt.laden löbtau auf der wernerstraße 21. dort lernt ihr das buchbinden, habt alles material und werkzeug, trefft nette leute und habt nach drei abenden zu je drei stunden definitiv ein wunderbares weihnachtsgeschenk: als leeres skizzenbuch, als selbstgetextetes lesebuch oder beides oder ganz anders.

die werkstatt führt der kultur!ngenieur felix liebig durch. der beitrag ist 45 € für raum, nett, warm, material, werkzeug und schulung. 5 € mehr für das gedruckte tutorial aus dem ersten kurs. BUCHt gleich:

post[ät]werkstadtladen[punkt]de.

auch zu finden unter: 

werkstadtladen.de /// facebook.de/wsl21 /// twitter.com/WerkStadtLaden

bei überbuchung oder verhinderung: kein ding. es wird definitiv im april 2013 ein frühjahrsbuchbinden geben, wie schon 2012, wieder im werk.stadt.laden. voranmeldungen werden gern entgegengenommen.“

 

buchbindewerkstatt im werk.stadt.laden – das d.i.y. tutorial

Diese Diashow benötigt JavaScript.

grafiken: felix liebig

handgesetzt & bald auch handgemacht, der kultur!ngenieur stellt vor:

die BUCHBINDEWERKSTATT im WERK.STADT.LADEN LÖBTAU–ein D.I.Y. TUTORIAL

++ interessebekundungen für das buchbindertutorial werden ab sofort entgegengenommen. je mehr, desto finanzierbarer. felixliebig@gmx.net. danke! ++
++ die kosten pro druck im kooperativen verfahren richten sich nach der interesselage und dem grad der selbstbeteiligung! ++

das kind ist raus und die reaktionen sind freudig–wie sich das gehört für ein neugeborenes. das freut auch den kultur!ngenieur. nun ist dies ja noch die ultraschallvorschau, wenn ihr so wollt. das kind ist erst dann wirklich da, wenn es gedruckt & gebunden ist.

dazu wird es eine kleinserienproduktion sehr bald geben, an der sich vor allem einige teilnehmer der buchwerkstatt im april beteiligen. interessenten sind dazu herzlich eingeladen, ihr interesse zu bekunden.

später im jahr–so es der werk.stadt.laden will–wird es ein gesammeltes tutorial verschiedener kurse bislang im laden geben. dann auch hoffentlich in größerer auflage.

aber sehet selbst in der bildfolge und staunet, was gute 25 stunden arbeit und die hilfe kritischer augen schaffen.

++ für herbst 2012 ist die nächste buchbindewerkstatt geplant. inhalt ist dann das verarbeiten von stadteindrücken (u.u. im selbstdruck) und das erstellen eines buches. ++
++ vorr. termine: stadtraumerkundung am 15. september zwischen 11 & 17 uhr. buchbinden am 18., 19. und 20. september abends ab 18 uhr. ++
++ die voranmeldungen laufen: felixliebig@gmx.net. ++

buchbinden vs. lasercutten – die ergebnisse

Diese Diashow benötigt JavaScript.

fotos: felix liebig
bücher: die buchbinder

der buchbinderkurs mit angeschlossenem laserlab im werk.stadt.laden (noch bis 20. mai 2012!) erfreute sich des zuspruchs von elf interessierten menschen. die hatten ganz unterschiedliche gründe für ihr interesse. nicht wenige brachten durchaus eine handwerkliche vorprägung mit, nicht wenige aber auch sind durchaus unverwandt in den kurs gegangen – eine gute mischung.

an drei tagen nach feierabend bot der kultur!ngenieur im werk.stadt.laden in dresden-löbtau gelegenheit für das erlernen und verstehen des buchbindens. die drei tage erklären sich aus der notwendigkeit des trocknens und der regelmäßigkeit des kurses. angelegt war der kurs kooperativ. meine wenigkeit gab die arbeitsschritte vor, übersetzte diese in eine von tag zu tag wachsende anzahl skizzen und verständliche erklärungen und stellte gemeinsam mit dem werk.stadt.laden den raum, das nötige werkzeug und material für die grundausstattung bereit. die buchbinder brachten neugierde, eigenes wissen und gestaltungsmaterial sowie ihre abendliche zeit mit. lösungen für unerklärliches fanden wir gemeinsam. das laserlab wurde von einigen ausgiebig zu gestalterischen ergänzungen am einband genutzt. die bücher sind allesamt äußerst sehens- und nutzenswert. bravo!

das hat – sichtbar – wunderbar funktioniert. mit dem kurs und dem noch folgenden tutorial können im grunde alle teilnehmer nun selbst das buchbinden anwenden und wenn sie mögen auch weitergeben. eine kulturtechnik für alle. deshalb ist das interesse meinerseits groß, in ähnlichem setting wieder einen solchen kurs zu geben. die möglichen kombinationen mit anderen techniken und formaten sind reichlich. das tutorial folgt zunächst als gruppeninternes dokument vorraussichtlich in eigenproduktion. dereinst wird es ein sammelwerk des werk.stadt.ladens zu den unterschiedlichen dort angewendeten handwerken geben.

hier aber die eindrücke der buchbinderwerkstatt im bild und die kurzen zusammenfassungen der arbeitstage.

tag 1

von der grundausstattung zum fertigen buchblock.

jeder kurs muss warm werden. mit geheiztem ofen und sich einfindenden buchbindern wurden wir mit der kulturtechnik warm. format ausdenken. papier schneiden. buchblock nähen. rücken leimen. das waren die ersten groben arbeitsschritte. das komplizierteste hier war sicher das verstehen der papierlaufrichtung und konstruktion des buches an sich. dann ging der block in die buchlade – das grundwerkzeug zum buchbinden. und wir gingen schon recht müde, aber des tageswerkes gewiss in die koje. ps: der liebe marc brachte die blöcke nach dem trocknen zum schneiden in der druckerei und wir durften gespannt sein, ob dort unsere markierungen verstanden würden.

tag 2

vom buchblock zum roheinband.

der stapel fertiger blöcke wurde in den folgenden hauptarbeitsschritten von den buchbindern abgearbeitet. kapital- und lesebändchen anleimen. buchdeckel und rückeneinlage aus pappe zuschneiden und anleimen. dazwischen und danach wieder ab in die buchlade. dieser tag war nicht ganz so kompliziert. knifflig wurde es dennoch bei der rückeneinlage, deren breite buchbinder natürlich MIT den buchdeckeln ermessen. jaja.

tag 3

vom roheinband zum fertigen buch.

wieder raus ins freie für die nun schon ansehnlichen bücher. wir verfolgten fast alle mehr oder minder erstmal den klassischen weg der buchbinderei. also musste nun entschieden werden wie groß gewebeteil und papiereinband sein sollen. dann gewebeteil zuschneiden und anleimen. zwischenpressen. papierteil zuschneiden und anleimen. zwischenpressen. vorsatzpapier anleimen. fertig. ab in die buchlade. schwierig war das umschlagen des einbandes in den rückenfalz. wie erwähnt ergänzten diejenigen, die es wollten ihre einbandgestaltung mit gravuren oder einschnitten mittels lasercutter. für die betreuung darf dem lieben ometz gedankt sein, für das ofenheizen auch. zum abschluss gab es eine kleine fotosession. die bücher nahmen alle gleich mit und trockneten und pressten sie der einfachheit halber dann zuhause weiter.

ich bin total begeistert & freue mich auf die nächsten buchbindeabenteuer!

nach dem kurs ist vor dem kurs – die buchbinderwerkstatt

liebe leute,

es hat mich sehr gefreut mit euch zu werkeln.
marc und ometz vom werk.stadt.laden haben schön vorgerichtet und eingeheizt. vielen dank.
marc schneidet die bücher. dito.

vorab die info, dass wir am 11. und 18.4. schon 18 uhr anfangen werden, um die zeit besser auszunutzen.
den meisten passte das, wer später kommt, wird nicht gescholten.

nun will ich die gelegenheit nutzen, einige offene fragen zu beantworten. kleines Q&A.
(nehmt mir nicht krumm, dass ich das in einem rutsch und nicht individuell tue).

Q1

kann ich trotz fehlen am ersten tag das buch fertig machen?
(einige haben das problem, weil sie den auftakt verpasst haben oder das ende verpassen werden.)

A1 

ja, kommt rum. die ersten beiden arbeitstage sind die kompliziertesten.
den letzten schritt bekommt ihr entweder allein hin.
oder wir finden dann einen weg uns nochmal im werk.stadt.laden zu verabreden…

Q2

gibt es ein tutorial?
(die kleinen skizzen zu den arbeitsschritten hingen an der wand.)

A2

ja, ich werde mit den skizzen und aussagekräftigen texten ein digitales tutorial bauen.
auch zu den nächsten werkstattabenden gibt es diese form.

>>>

die idee, daraus ein buch zu binden ist schon im hinterkopf. auch ein memory ist denkbar.
hier ist zum einen die frage wie stark euer (und anderer menschen) interesse daran ist?
zum anderen handelt es sich um die finanzierbarkeit und relevanz einer kleiner alternativen druckauflage.
denn im handel gibt es tausend buchbinderbücher und es bedarf einer wirtschaftlichen nische für diese idee…

Q3

kann ich für die gestaltung meines buches den laser nutzen?
(wie angekündigt steht das laserlab im werk.stadt.laden)

A3

ja, wer von euch die einführung bereits mitgemacht hat, kann sich damit beschäftigen.
am 11.4. werdet ihr den einband vorbereiten und könnt je nach zeit schon auch lasern.
wer noch nicht eingewiesen ist, sollte im laserblog nochmal nach zeiten dafür schaun oder sich an matti wenden.
(ich schaff das dann nicht parallel, hab nur einen kopf und zwei hände)

Q4

was machen wir am 11.4.?
(tag 2 der werkstatt gilt dem einband)

A4

wir werden den einband vorbereiten und heften, also anleimen.
dann liegt das buch im rohzustand und es fehlt nur die gestaltung.
das geht u.u. recht schnell und es ist also zeit für gestaltungsideen und -vorbereitungen für den 18.4.
oder eben für noch nicht ganz vollständige oder erstlingsbücher.

bis nächsten mittwoch,
hübsche ostern in die runde!

felix

buchbinde.werk.stadt.laden

Diese Diashow benötigt JavaScript.

fotos: felix liebig, 31. januar 2012, grafik: felix liebig, nottingham, 2009

im werk.stadt.laden kann man fast alles machen, das hat auch die kleine buchbindewerkstatt wieder gezeigt. ein neues format als pilot mit aussichten auf wiederholung. sechs damen – keine herren, warum nicht? – kamen vorbei, z.t. um einfach den werkstadtladen mal kennen zu lernen, z.t. um was konkretes zu bauen.

der ankündigung gemäß haben wir uns ein wenig darauf eingelassen und frei nach bauchgefühl gewerkelt. es gab ein paar einführende worte zur übersicht anhand des vom kultur!ngenieur einst gezeichneten tableaus und einige beispiele aus „eigener produktion“, was und wie denn ein skizzenbuch, eine bindung alles sein kann. freie formate und eigene bindung nach lust und laune wurden erprobt und in ergebnisse umgesetzt. der kultur!ngenieur hatte eigene „projekte“ dabei, zwei buchbindeaufträge, und gab tipps und kniffe zum besten wie ein „echtes“ buch selbst zu basteln ist.

literatur zum thema gibt es viele. erklärtes ziel ist es aber, die hier gemeinsam erprobte und noch an anderer stelle fortzusetzende bauanleitung in ein tutorial zu gießen, das allen einen anschaulichen zugang zum thema bietet.

um als wiederholungstäter die statistik buchbinderischer aktivität nach oben zu treiben, werden wir uns einen neuen termin im frühjahr „ausdoodlen“. das eigentliche binden dauert dann nämlich noch länger und bedarf ein wenig mehr planung.

buchbindeworkshop

foto: felix liebig, nottingham, 2009

der werk.stadt.laden schreibt in seinem aktuellen newsletter wie folgt:

SIEBTENS  //  BUCHBINDE WORKSHOP
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Dienstag – 31. Januar – 19Uhr
Ein selbstgemachter Gedichtband, ein Daumenkino, ein Muttiheft
oder das klassiche Skizzenbuch. Format ist egal, Papier ist egal,
Style ist egal, Hauptsache der Kram lässt sich heften. Ihr könnt unter
fachkundiger Anleitung euer eigenes Büchlein binden. Bitte anmelden!

als skizzenbuchfetischist & eigenbauliebhaber unterstützt der kultur!ngenieur diese werkstatt mit seinem knoff-hoff:

das eigene regal ist gut gefüllt mit einer vielzahl – oft selbst hergestellter – skizzenbücher.
in seinem jahr in nottingham bewarb sich der kultur!ngenieur auf ein kultur-programm nur für skizzenbücher in schulen.
(link zu den sketchbook resources & dem eigenen beitrag des kultur!ngenieurs bei „access art“)
die grafikerin nadja nitsche vom büro n2 war so freundlich den kultur!ngenieur in die buchbindekunst einzuweihen.
eine kollegin fragte zuletzt nach der herstellung eines skizzenbuches für ihr nächstes jugendcamp…

das alles bringt der kultur!ngenieur in diese werkstatt mit. sie wird jedem seine eigene möglichkeit zu einem individuellen gebundenen produkt eröffnen.
gebraucht wird dafür nichts weiter als handwerkliches interesse, gestaltungsideen und jede menge „baumaterial“…